Monday, January 16, 2017

16,000 Readers Reflect on Their Surnames

https://www.nytimes.com/2016/12/24/world/identity-surnames-women.html?_r=1

Katherine Yuk from Toronto was one of more than 16,000 readers who responded when The New York Times asked women around the world why they kept or changed their surnames when they married.CreditIan Willms for The New York Times

“Yuck! Yuck! Yuck!” the other children would shout, teasing Katherine Yuk all through elementary school about her Chinese last name.
“When I was a child and a new immigrant in Canada, I longed for the day when I could get married and take someone else’s last name,” she wrote.
Ms. Yuk was one of more than 16,000 readers who responded when The New York Times asked women around the world why they had kept or changed their surnames when they married.
By the time she had the chance, Ms. Yuk wrote, her thinking had come around. She decided to embrace and keep her name, despite the teasing.
“I hadn’t only survived it, but it had defined me — as someone who was different yet proud of those differences, a survivor of childhood bullying, a first-generation immigrant with a funny last name who had found her own skin and found her own opportunities and identity,” said Ms. Yuk, now 45 and living in Toronto. “I didn’t want to lose my identity.”
Women from a variety of nationalities, religions, sexual orientations and ages wrote to The Times about how their names were a core part of who they were. For many, the decision on whether to change their names carried significant weight, and it was shaped by the traditions, the norms and, in some cases, the laws of the societies in which they live. Some looked to their names as badges of cultural identity, others as symbolic links to their fathers that they were eager to preserve, or to sever.
Here are some of the responses. They have been edited and condensed. 

Thursday, January 12, 2017

Алтайских школьников приглашают принять участие в краеведческой конференции по истории, культуре и природе Сибири

http://altairegion22.ru/region_news/altaiskih-shkolnikov-priglashayut-prinyat-uchastie-v-kraevedcheskoi-konferentsii-po-istorii-kulture-i-prirode-sibiri_561518.html

В марте в Иркутске пройдет 10-я межрегиональная краеведческая конференция «Историко-культурное и природное наследие Сибири», посвященная деятельности Русского географического общества. Участие в ней примут специалисты Института географии СО РАН имени Виктора Сочавы, Иркутского государственного университета, Иркутского национального исследовательского технического университета, Педагогического института ИГУ, музея истории ВСЖД - филиала РЖД (Иркутск), Иркутского областного краеведческого музея и музея истории Иркутска имени Александра Сибирякова. Об этом сообщает Министерство образования и науки Алтайского края.


Заявки принимают от учащихся 7-11 классов образовательных организаций общего и дополнительного образования. I (заочный) тур конференции пройдет с 18 января по 20 февраля. По итогам экспертной оценки представленных работ определят участников II (очного) тура. Он состоится в Иркутске с 22 по 25 марта. Справки можно получить по телефону: 8-913-236-9630, по электронной почте istala@yandex.ru.

Исследовательские работы принимают до 5 февраля по направлениям:
  • история Сибири (археология, история населенных пунктов, ономастика, топонимика, памятники истории и культуры, история религий);
  • культура Сибири (этнография, традиционная и современная народная культура);
  • природа Сибири (исследования геологических, природных и ландшафтных объектов).
    При цитировании ссылка на Официальный сайт Алтайского края обязательна
    Источник: http://altairegion22.ru/region_news/altaiskih-shkolnikov-priglashayut-prinyat-uchastie-v-kraevedcheskoi-konferentsii-po-istorii-kulture-i-prirode-sibiri_561518.html

La toponymie du Condroz et de la Famenne

http://www.quefaire.be/la-toponymie-du-condroz-et-de-756776.shtml

Les noms de lieux ont ceci de fascinant qu'on ne les comprend plus guère. Pourtant, nos aïeux ne les utilisaient pas par hasard, ou si peu... Derrière ces mots parfois énigmatiques se cachent de l'eau, des ruisseaux, des cailloux, des vallons et des coteaux, des terres cultivables ou en jachère, des arbres, des plantes et des espèces forestières, des animaux domestiques ou sauvages, et enfin le travail des hommes.
Ces lieux-dits, ces "microtoponymes" scandent nos noms de rues de temps à autre, égaient abondamment les cartes d'état -major, humanisent le cadastre parfois, émerveillent notre imaginaire toujours.


Venez donc percer leurs secrets, sans pour autant briser leur pouvoir évocateur. Jean Germain est secrétaire de la Section wallonne de la Commission royale de Toponymie et de Dialectologie et a été Professeur au Département d'études romanes à l'UCL (dialectologie, littérature wallonne et onomastique) de 1998 à 2010. Il est souvent reconnu comme étant l'un des spécialistes de l'étude des dialectes de Wallonie (wallon namurois en particulier) et de l'onomastique qui y est liée. Il est l'auteur d'une trentaine d'ouvrages sur le sujet.
Où:
Espace Culture de Beauraing
Rue de Rochefort 42
5570 Beauraing
Téléphone:
082713022 - Pas de réservation
Tarif:
Entrée :5€ | Membre, étudiant, senior: 3€
Public:
à partir de 12 ans
Internet:
http://www.beauraing-culturel.be/
Enregistré par:
Centre Culturel de beauraing alerte
Catégorie:
Autres alerte


Jeudi : de 20:00 à 23:00

Le 2 février 

Wednesday, January 11, 2017

FÜÜROOBE IN DER BASELBIETER NAMENFORSCHUNG



https://markt.unibas.ch/article/fuuroobe-in-der-baselbieter-namenforschung

30. Januar 2017: Dernière am Rankackerweg 26 in Pratteln, 10–14h und 17–19h. Alles muss weg – Literatur, Büroinventar und Trouvaillen.
Namenforschung im Baselbiet – eines der grössten Baselbieter Kulturprojekte schliesst sein Büro per Ende Monat. Im April erscheint das siebenbändige Werk mit über 6`000 Seiten Namenmaterial.
Unscheinbar in einem Wohnblock und nicht leicht zu finden, liegt am äussersten Zipfel von Pratteln, am einstigen Bahnübergang gegenüber des ehemaligen Bahnwärterhäuschens das Büro der Stiftung für Orts- und Flurnamen-Forschung Baselland, liebevoll das Flurestübli genannt. Seit über 25 Jahren betreibt die Stiftung, die in den Jahren 2003–2007 zu jeder Gemeinde des Kantons eine Ortsmonographie mit den lebendigen Orts- und Flurnamen herausbrachte, ein Büro für Namenforschung unter der Leitung von Dr. Markus Ramseier (Kulturpreisträger 2014). Rund 53'000 verschiedene Namen aller Gemeinden des Kantons wurden in dieser Zeit gesammelt, gedeutet und wissenschaftlich aufgearbeitet.  Vom am östlichsten gelegenen Neumüli aus Roggenburg bis zur im westlichsten Zipfel liegenden Strittmatt in Oltingen, vom Allschwiler Gebiet namens Lachen, der nördlichsten Flur im Kanton, bis zum Bärenwiler Leisch am südlichsten Rand des Kantons – sind sie alle auf über 6'000 Seiten in sieben Bänden erfasst. Das Baselbieter Namenbuch wird am 28. April 2017 mit einer Vernissage der Öffentlichkeit übergeben.
Alles muss weg – Dernière am 30. Januar 2017
Eines der bedeutendsten und längsten Kulturprojekte im Kanton Baselland ist nun selbst Geschichte. Am 31. Januar werden am Rankackerweg 26 zum letzten Mal die Lichter im Büro gelöscht. Unter dem Motto Alles muss weg werden Literatur, Büroinventar und Trouvailles aus den letzten 25 Jahren Namenforschung an der Dernière veräussert.

Infoblock:
30. Januar 2017: Dernière am Rankackerweg 26, 4133 Pratteln, 10–14h und 17–19h. Alles muss weg – Literatur, Büroinventar und Trouvaillen aus den letzten 25 Jahren Namenforschung. Kontakt: flurnamenbl@bluewin.ch.
28. April 2017: Buchvernissage in der KUSPO Pratteln, 19:30.

Nicknames at York and at the Carolingian Court

http://www.medievalists.net/2017/01/social-world-alcuin-nicknames-york-carolingian-court/

The Social World of Alcuin: Nicknames at York and at the Carolingian Court


By Mary Garrison
Alcuin of York: Scholar at the Carolingian Court, ed. Luuk Houwen and A.A. MacDonald (Groningen, 1998)
Charlemagne meeting Alcuin – British Library MS Royal 16 G VI f. 153v
Introduction: In almost every book on the Carolingian world, and even in most textbooks on medieval history, there is some mention of the nicknames in use among the members of Charlemagne’s entourage: Thus Charlemagne was variously called David or Aeneas; Alcuin, Flaccus or Publius Albinus; Modoin, Naso, Menalcus; Pippin, Julius, and so on; and the list of aliases could be extended considerably. Whichever men and names are included, however, the catalogue in invariably offered as the most characteristic reflection of the shared life and literary aspirations of Charlemagne’s learned associates. And indeed, the by-names are a most illuminating category of evidence – at once whimsical and revealing, they seem to allow an instant and privileged access to the mentalities of those who bore them.
But there is more here than meets the eye. For merely to assemble a catalogue is to use these names as old fashioned historians used to employ archaeological artefacts: as illustration, rather than as evidence the real significance of which can only emerge in relation to its context, and through a comparison with similar artefacts. To begin with, there alternative names are far more diverse than the classical aliases usually cited, and they include names derived from the Old Testament, the animal world, and early Christian times as well.

Onomastics Outside Academia Panel at ANS 2017 in Austin

http://www.americannamesociety.org/onomastics-outside-academia-panel-at-ans-2017-in-austin/

ANS 2017 saw the first ever “Onomastics Outside Academia” Panel, in which professional onomasticians talked about their work and their career paths outside of the university.
The panel included the following presentations:
  • Pamela Redmond Satran (Nameberry.com): Nameberry: Revolutionizing how and what parents name their babies
  • Kemp Williams (IBM Corporation): Computational onomastics in threat and fraud detection
  • Lisa Spira (Ethnic Technologies):  Onomastic data skills
  • Laurel Sutton (Catchword Branding): Creating brand names for fun and profit
  • Jennifer Moss (BabyNames.com): How the internet changed baby names (careers)
  • Deborah Walker (Linguistic Consultant): Product naming reviews: Evaluating names for global readiness
Congratulations on a great panel, and many thanks to all of our speakers!
Pamela Redmond Satran
Lisa Spira

Jennifer Moss

Leipzig – die Herkunft des Namens ist rein slawisch!

http://www.onomastikblog.de/artikel/namen-spiegel/leipzig-die-herkunft-des-namens-ist-rein-slawisch/

Von Bernd Koenitz
Karlheinz Hengst hat seit den 1990er Jahren - so in seinem Aufsatz Der Name Leipzig als Hinweis auf Gegend mit Wasserreichtum ..., in NI 95/96 (2009) 21-32 - Zweifel daran geäußert, dass es sich bei dem <Lib>- in <Libzi>, der Ersterwähnung des Ortes Leipzig in der Chronik des Thietmar von Merseburg (1012/1018), nur um einen Fehler gehandelt habe, und die Frage nach einer neuen Etymologie statt der jahrhundertealten onomastischen Legende, wonach der Ortsname auf die Basis *lip- zu dem altslawischen Substantiv *lipa 'Linde' zurückzuführen sei, samt dem Versuch einer Antwort zur Diskussion gestellt. Unterstützung fand Hengsts "Vorstoß" durch Ernst Eichler und Hans Walther (vgl. u.a. - noch mit Vorbehalt - Eichler, Ernst / Walther, Hans (Hg): Historisches Ortsnamenverzeichnis von Sachsen. Berlin 2001, Band II, 577). Als etymologische Basis schien schließlich für Hengst, Eichler und Walther nur ein nichtslawisches Element in Frage zu kommen, und man befand als wahrscheinlichen Kandidaten für ein solches ein germanisches Wasserwort *Libja. Diese "germanische Form", die rekonstruierbar sei aus einer ide. Wurzel der Bedeutung ʻschleimig, nass', habe "eine 'flusswasserreiche Gegend" gekennzeichnet. Aus *Libja sei mittels Suffix -c < ursl. *‑ьc(ь) der ON gebildet worden: *Liḃc. Ende des 12. Jahrhunderts sei dann in den Schreibungen statt <b> <p> aufgetreten, und außerdem habe bei den Altsorben ein Suffixwechsel von -c zu -sk stattgefunden (erster Beleg dafür zu 1190 in Lipzk). Es wäre hier also die Eindeutung von *lipa erfolgt, und "das neue Suffix" wäre zusammen mit der deutschen Diphthongierung die Grundlage für die Herausbildung der heutigen Namensform gewesen.
Kritisch zu betrachten sind m.E. die folgenden Ausgangspositionen der neuen Namenserklärung:
(1) Das zweimalige Thietmarsche Notat <Libzi> läßt angesichts seines -<i> nicht auf die Namensform *Liḃc schließen. Die Annahme, vom Chronisten sei, kennzeichnend einen Bewohnernamen, eine lateinische Pluralendung angefügt worden, ist nicht ausreichend fundiert. Bei Thietmar findet man die Endung -<i> einerseits in mehreren Fällen, wo sie ohne weiteres als slawische Pluralendung zu verstehen ist, andererseits aber auch in solchen Namensformen, in denen das -<i> einen nicht-hinteren Vokal einer Singularendung wiedergibt. Die Möglichkeit, dass <Libzi> eine slawische Pluralform meinen könnte, wurde kaum ins Auge gefasst.
(2) Schon die beiden nächstältesten Belege nach Thietmar lauten <Libziki> (zum Jahre 1021) und <Libizken> (zu 1050). Hier wurde ein ‑<k>- des 11. Jahrhunderts übersehen, das gemäß Hengsts Darstellung eigentlich erst als Bestandteil der "neuen Namensform" mit ‑sk- (nach der Stadtrechtsverleihung um 1165) auftreten dürfte. Unerwähnt blieb, dass auch diese Formen nach Pluralformen aussehen - nun freilich gewiss nicht nach lateinischen (latinisierten).
(3) Die Möglichkeit einer slawischen Etymologie wurde nur sehr flüchtig geprüft und vorschnell zugunsten eines vorslawischen, nur rekonstruierten (germanischen) Wasserwortes verworfen.
(4) Offensichtlich wurde auch die Suche im slawischen Sprachgut von vornherein auf den Aspekt des potentiell namengebenden - vor allem des "flusswasserreichen" - Geländes orientiert.
(5) Eine Herleitung von einer Personenbezeichnung bzw. einem PN wurde nicht ins Auge gefasst. Als man sich auf die Prüfung der Möglichkeit einer rein slawischen Etymologie einließ und insbesondere die Wurzel *lib- in der Bedeutung ʻschwach, abgemagert, mager, fleischig (nicht fett)' nach dem Historisch-etymologischen Wörterbuch der ober- und niedersorbischen Sprache von Heinz Schuster-Šewc, 837f. beachtete, wurde eine Pluralform nicht in Betracht gezogen, und außerdem sah man diese Wurzel.in diesen Bedeutungen ausdrücklich (nur) im Zusammenhang mit der "flusswasserreichen Leipziger Gegend" bzw. dem Gelände schlechthin. Sowohl bei Schuster-Šewc (a.a.O.) als auch in Trubačevs umfassendem Überblick über die slawischen adjektivischen Etyma mit der Basis *lib- in dessen Ėtimologičeskij slovar' slavjanskich jazykov sollte auffallen, dass die von den dort genannten Adjektiven bezeichneten Eigenschaften ausdrücklich Menschen und Tieren, ggf. Pflanzen, zuzuordnen sind, während in keinem Falle ein Bezug zu Gelände, Boden, Gewässer erkennbar wird. Zum Kaschubischen wird gar ein leḃoda ʻdürrer, hagerer Mensch, Schwächling' genannt.
<Libzi> ist demnach offensichtlich zu erklären als *Liḃci/*Liḃcě, identisch mit dem ursprünglichen N. bzw. A. Pl. *liḃci/*-ě zu einem aso. *liḃc < *libьcь ʻmagerer, schwächlicher [o. ä.] Mensch' oder dem Plural des PN *Liḃc - demnach ʻSiedlung von Schwächlingen oder Kümmerlingen oder dergleichen' oder aber ʻSiedlung der Familie Liḃc'. Einen formal und semantisch perfekten Vergleichsnamen stellt hier der tschechische ON Slabce < *Slabьci/*Slabьcě, zu tsch. slabec ʻSchwächling' dar, dies zu sláb < *slabъ 'schwach' (vgl. das Standardwerk Místní jména v Čechách ... von A. Profous, Teil IV, 91). Völlig organisch passt sich in diesen Ansatz der Beleg <de Libz> von 1185 ein, handelt es sich doch hier um die Rezeption der aso. G.-form (G. Pl. *Liḃc). Bei den beiden Belegen 1150 [zu 1080] usque Libiz und [zu 1088/1089] Libiz oppidum könnte auch ein die Palatalisierung des |b| simulierender Einschubvokal -<i>- in der zweiten Silbe vorliegen. Ins Auge zu fassen ist ebenfalls die Möglichkeit der Existenz einer aso. Nebenform *Libici/*Libicě. Außer dem genannten Vergleichsnamen Slabce finden sich noch mindestens 9 weitere ebenso strukturierte tschechische ON.
Auch im altsorbischen. Gebiet gibt es mindestens drei ON, die mit hoher Wahrscheinlichkeit den tschechischen zur Seite zu stellen sind. Es handelt sich hier um einen Typ von Bewohnernamen, bei denen grundsätzlich offen ist, ob sie als Spott- oder Necknamen für die Bewohnerschaft oder als Plural eines PN gegeben wurden. In jedem Falle lässt die Bedeutung der zugrunde liegenden Adjektive eine spöttische Konnotation erkennen, die sicher mindestens bei einigen dieser ON direkter Bestandteil der ursprünglich semantisch-toponymischen Struktur ist. Die hier ins Spiel kommenden eingliedrigen toponymischen Spott- oder Necknamen sind wohl wegen ihrer weniger auffälligen Struktur bisher weniger beachtet worden als die zweigliedrigen vom Typ *Chrapousty (dt. Krappe/oso. Krapow). Der Typ beschränkt sich übrigens nicht auf das Muster, das durch den Plural von -c-suffigierten deadjektivischen Substantiven gekennzeichnet ist. Hierher gehört z.B. auch der tschechische ON Chaby ʻDorf von Schwächlingen' (zum Adj. chabý ʻschlaff, matt, flau'), der wahrscheinlich bzgl. der Motivationsbedeutung weitgehend synonym ist mit tsch. Slabce und nun auch mit unserem aso. <Libzi>. Mit der transparenten Rekonstruktion der ältesten belegten Namenform des im 10./11. Jahrhundert mitten in rein slawischem Siedlungsgebiet gelegenen Ortes als einem rein slawisches Toponym dürfte sich die Suche nach einer germanischen oder gar alteuropäischen Bezeichnung von irgendwelchem für den Ort namengebenden "Wasser" erübrigen und sollten die betreffenden Hypothesen beiseite zu legen sein.
Besondere Aufmerksamkeit verdienen nun aber auch die sowohl von Walther als (zunächst) auch von Hengst nicht kommentierten Daten der folgenden beiden dem 11. Jahrhundert zugeschriebenen Nennungen: [um 1021] Libziki und [um 1050] in burcvardo Libizken. Im Unterschied zu der <Libziki> enthaltenden Urkunde, die eine (fast?!) totale Fälschung ist, handelt es sich bei dem <Libizken> enthaltenden Diplom um eine seriöse Kopie. Bezüglich <Libziki> ist darauf hinzuweisen, dass diese Form in den Belegen des Fälschungszeitraums (um 1300) mit der spezifischen Kombination von ‑<b>- und -<k>- und Endung -<i> keine Verankerung findet und demnach zu vermuten ist, dem Fälscher habe doch eine Vorlage aus dem 11. Jahrhundert zu Gebote gestanden, die die betreffende Namenform aufwies. Die Endung -<i> in <Libziki> ist - nach <k> - sicher kein lateinisches Pluralzeichen, wohl aber eine mögliche slawische Pluralendung. Der Eintrag <Libizken> wiederum zeigt wohl eine mittelhochdeutsche Pluralendung (D. Pl.). Es bietet sich für <Libziki> (und <Libizken>) ohne weiteres die Erklärung als aso. *Liḃčky an, Deminutiv des ON *Liḃci/-ě oder - wahrscheinlicher - aus dem Plural von *liḃčk, Deminutiv zum Appellativ *liḃc, oder auch dem entsprechenden PN *Liḃčk alternativ gebildeter Bewohnername. *Liḃčky wäre der zum neuen proprialen N.Pl. erhobene urspr. A.Pl.; der ursprüngliche Name hätte *Liḃčci gelautet. Die Deminuierung hätte in diesem Falle die vom Basislexem gegebene Motivbedeutung und den Spottnamencharakter verstärkt. Das Notat <Libizken> könnte durchaus auch auf einer aso. Nebenform *Libičky beruhen.
Es erhebt sich jetzt die Frage, ob, wo, wann eine -sk-suffigierte Form unseres ON überhaupt entstanden sei. Die ortsnahen Belege der weiteren Jahrhunderte (bis einschließlich 14. Jahrhundert) zeigen eine Form *Lipsk- direkt und eindeutig nicht. Die Notate, soweit sie den Auslaut -/k/ anzeigen, lassen sich letztlich auf die aso. Form *Libčky, G. *Libčk zurückführen und entwickeln sich hin zur heutigen amtlichen wie auch der dialektalen bzw. umgangssprachlichen Form durch Regraphie und/oder nach den Gesetzmäßigkeiten des Deutschen. Einer Erklärung bedürften noch die poln./sorb. Form Lipsk sowie die tsch./slk. Form Lipsko. Sind diese Formen nicht ausschließlich durch Eindeutung in die deutsche Kanzleiformen <Lipzk> u.ä. entstanden?
Anmerkung: Der obige Text ist die Kurzfassung einer noch unveröffentlichten Studie (demnächst in den Namenkundlichen Informationen).
Adresse des Autors:
Prof. Dr. Bernd Koenitz, Stötteritzer Str. 77, 04317 Leipzig, bernd_koenitz@gmx.de

Onomastique et allégorie : la multiplication des appellations dans The Faerie Queene

http://shakespeare.edel.univ-poitiers.fr/index.php?id=880

Résumé


Dans l’écriture allégorique moralisante, le nom dit l’essence, guide le sens en le canalisant pour le restreindre à une interprétation. Spenser se sert de cette convention pour l’enrichir d’une plurivocité héritée de l’allégorie chrétienne et de son exégèse, ouvreuse de sens multiples.
Cet article procède en trois temps pour analyser le fonctionnement conjoint de la nomination et de la révélation dans l’allégorie spensérienne, en présentant leur corrélation du type le plus simple au plus complexe, de la collaboration à la contradiction, de l’unité à la multiplicité. L’allégorie est d’abord étudiée comme transformation d’un nom commun en nom propre. Puis la réflexion se déplace vers la valeur programmatique des noms des trois personnages principaux, Redcrosse, Guyon et Britomart. Enfin, l’analyse met au jour un réseau de noms propres qui permet de faire surgir un réseau de significations. 
Tenter d’élaborer une typologie des noms propres dans The Faerie Queene, c’est se rendre compte que le fonctionnement allégorique du poème repose sur un rapport d’implication mutuelle entre l’unité et la multiplicité. C’est surtout admettre que si un nom n’est pas donné en vain, il n’est jamais définitif, car il est le rouage d’un processus narratif qui met en mouvement un ensemble de personnages au sein d’une intrigue complexe.


Abstract

In moral allegory, a name expresses an essence, channelling meaning into one interpretation. Spenser combines this convention with the techniques of Christian exegesis, which is a form of allegorical interpretation open to a plurality of meanings.
In this article, Spenserian allegory is understood as the conjunction of two activities: naming and revealing. This correlation is analysed from simple configurations to more complex ones – from collaboration to contradiction, from unity to multiplicity. Allegory is first studied as the transformation of a common noun into a name. Then the focus is shifted onto the names of the three main characters, Redcrosse, Guyon and Britomart, whose programmatic value is assessed. Last, a network of names is revealed as the underlying structure of a network of meanings.
Trying to build a typology of names in The Faerie Queene entails recognising in Spenser’s allegory a complex form of interplay between unity and multiplicity. It also requires acknowledging that names are loaded with significances that are never final, for they act as cogs in a narrative process characterised by interaction between the protagonists within an intricate plot.

“Aleppo” Chosen 2016 Name of the Year

http://www.americannamesociety.org/aleppo-chosen-2016-name-of-the-year/

“Aleppo” was chosen the Name of the Year for 2016 by the American Name Society at its annual meeting in Austin, Texas on January 6, 2017.


The name of the largest city in Syria, which has endured over four years of conflict in the country’s civil war, has became a symbol for the horrors of modern warfare. It also figured in the presidential election when Libertarian candidate Gary Johnson asked an MSNBC interviewer “What is Aleppo?” in response to a question in September, showing he was not paying attention to international news.
Aleppo was also voted Place Name of the Year for 2016.
Aleppo won the vote in a close contest with Drumpf, which was chosen ANS’s Personal Name of the Year. The original German form of President-elect Donald Trump’s family name became well known when John Oliver, host of HBO’s satirical news show “Last Week Tonight,” urged viewers to refer to the candidate as “Drumpf”.  HBO created DonaldDrumpf.com, which still sells “Drumpf” merchandise. The continued use of “Drumpf” shows the power of naming and name-calling.
Hamilton was chosen as Fictional Name of the Year. The title of this hugely popular Broadway musical was in the news in 2016 both because of winning 11 Tony awards, and because of a statement by cast members to Vice-President-elect Pence when he attended a November 18 performance, stating among other things “We truly hope that this show has inspired you to uphold our American values and to work on behalf of all of us.”  Donald Trump later demanded an apology for that in a Tweet.
Brexit and Uber tied for ANS’s Trade Name of the Year.  Uber, the worldwide online transportation network company, was cited because of its influence on the language, now having become a verb. Brexit, the blend of “Britain” and “exit” which is the now universal title of the June referendum where United Kingdom voters decided to leave the European Union, was mentioned in the Presidential election when Trump called himself “Mr. Brexit.” The name Brexit was created on the analogy of the earlier Grexit, coined when Greece was deciding whether or not to leave the European Union in 2015.
The American Name Society is a scholarly organization founded in 1951 devoted to studying all aspects of names and naming. The Name of the Year vote has been held since 2004. “Caitlyn Jenner” was the 2015 Name of the Year. “Ferguson” won for 2014, “Francis” for 2013, and “Sandy” for 2012.
For further information contact Dr. Cleveland Evans, chair of the Name of the Year committee, at cevans@bellevue.edu or 402-210-7458.

Monday, January 9, 2017

Werner Guth (1941-2016)

http://www.onomastikblog.de/artikel/wuerdigungen/werner-guth-1941-2016/

Am 10. Dezember 2016 verstarb Werner Guth, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Namenforschung, nach längerer schwerer Krankheit im Klinikum in Göttingen. Bis 2004 war er an Schulen in Fritzlar und Gudensberg tätig und fand erst spät zur Namenforschung, obwohl er in Göttingen und Marburg Germanistik und Geschichte, aber auch Skandinavistik und Indogermanistik studiert hatte. Neben seiner Lehrtätigkeit beschäftigte er sich schon lange und intensiv mit seiner nordhessischen Heimat, vor allem auf den Feldern der Mundartkunde, der Familien- und Familiennamenforschung und der Volkskunde. Die Liebe zu diesem Landstrich zeigt sich besonders deutlich in seinen humoristischen Veröffentlichungen wie Das Firschtenbuch. Hessische Herrscher aller Zeiten, uff kasselänsch ins rechte Licht gerückt und (unter dem Pseudonym Carl Theophrast Seidelbast publiziert) Ach, wie steh´me hier bedrippelt. Casseländer Grab-Poeme us däm ganz un gar zerfledderten un bahle nit mehr läsbaren Nachlaß).
In den letzten 15 Jahren wandte er sich aber, sicherlich auch ausgelöst durch unsere immer intensiver werdende Diskussion über die geographischen Namen, der Toponymie und Hydronymie vor allem Nordhessens zu. Die daraus entstehenden Beiträge wurden u.a. auch in den NI veröffentlicht. Darunter befinden sich ‒ und das ist das Besondere an dem vielseitig interessierten Werner Guth ‒ auch wegweisende Studien. Die wichtigsten sind nach meiner Einschätzung: Sonderfälle bei germanischem p-, t-, k-Anlaut als Folge von s-mobile-Wirksamkeit (NI 91/92, 2007); Mattium. Onomastische Überlegungen zu einem historischen Problem (Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde 113, 2008); Dissen, Deute, Haldorf, Ritte, Baune, Besse ‒ Onomastische Überlegungen zu einem alten nordhessischen Ortsnamenspruch (Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde 116, 2011); Der Flußname Unstrut (NI 101/102, 2012/13).
Seinen großen Plan, die kaum bekannte Publikation über nordhessische Ortsnamen durch F. Suck (Ein etymologisches Ortsnamen-Lexikon für Kurhessen und Waldeck, Folge 1-63. in: Heimatbrief - Heimatverein Dorothea Viehmann, Kassel 1989-2004) zu überarbeiten und in Buchform herauszugeben, konnte er, auch krankheitsbedingt, nicht mehr in die Tat umsetzen.
Wenige Wochen vor seinem Tod besuchte ich ihn im Göttinger Klinikum. Wir sprachen lange miteinander, auch über die letzten Dinge des Lebens. Und da abzusehen war, dass das Ende nah war, versprach ich ihm, in den Namenkundlichen Informationen einen Nachruf zu schreiben. Ich tue es schweren Herzens; die intensiven Gespräche mit ihm werden mir sehr fehlen.
Jürgen Udolph Göttingen/Leipzig

Sunday, January 8, 2017

Sächsischer Landespreis für Mundart und Namenkunde 2017





















 


One Place Study Register on your mobile



One Place Study is continuing to evolve its Register
You can now add your study to the Register from your mobile.



“One-place studies are a branch of family history with a focus on the entire population of a single village or community, not just a single, geographically dispersed family line.”
Wikipedia

The Register is:
• open to all    • free to access    • free to add to    • comprehensive
Benefits for each study:
Register:
• free dedicated webpage with key information about the study
• free links to the study’s own website, blog, facebook page, twitter account etc.
• free inclusion in the alphabetical indexes of all places covered by the study
• free email auto-forwarder [place name]@oneplacestudy.org (if required)
  PLUS
• free access to One-Place Studies EXTRA including . . .
• free latest news blog bringing you information from the world of one-place studies
• free facebook forum for friendly chat, sharing ideas, best practice, top tips & more
• free guides covering such topics as ‘the basics’ and ‘choosing your place
• free resource pages packed full of helpful information and much more!


• If you’ve a one-place study already, please register it straightaway - it’s 100% free!
• Don’t let someone else jump in and register your study place instead!

• If the place you’re searching for isn’t listed, why not start & register your own study?