Thursday, September 18, 2014

Sophie Wauer (6.8.1930 – 20.2.2014)

http://www.onomastikblog.de/wuerdigungen/sophie_wauer_681930_2022014/


in English:

Sophie Wauer was one of the few competent scientists in the field of Slavic-German onomastics. After studying slavistics 1952-1956 at the Humboldt University, she worked until 1990 (with a long break for personal reasons) at the Academy of Sciences in Berlin as a linguist.

She received her PhD in 1963 under the direction of Hans Holm Bielfeldt for the thesis "Place-names of the Schönebeck district". Among many onomastic essays coming from her pen and besides her active participation at the International Congress of Onomastic Studies (ICOS), the great contribution to the Brandenburg book of names is primarily to be mentioned. She has written the books "Place-names of Priegnitz" (1989), "Place-names of Uckermark" (1996) and "Place-names of the district Beeskow-Storkow".  In 1999 Sophie Wauer developed the band "River basin of the Havel (without Spree)" for the significant serie Hydronymia Germaniae. She also assisted in other works, like the lexicon "German place-names book," ed. by Manfred Niemeyer (2012) and the band "Brandenburg on Havel and environment" (2006) within series "Values ​​of the German homeland."


                        
auf Deutsch:
Sophie Wauer gehörte zu den wenigen kompetenten Wissenschaftlern auf dem Gebiet der slawisch-deutschen Namenforschung. Nach dem Studium der Slawistik 1952-1956 an der Humboldt-Universität war sie bis 1990 (mit einer längeren Unterbrechung aus privaten Gründen) an der Akademie der Wissenschaften zu Berlin als Sprachwissenschaftlerin tätig.
Sie promovierte 1963 bei Hans Holm Bielfeldt mit der Arbeit "Die Ortsnamen des Kreises Schönebeck". Neben vielen namenkundlichen Aufsätzen aus ihrer Feder und ihrer aktiven Mitwirkung an Internationalen Kongressen zur Namenforschung (ICOS) ist vor allem ihr großer Beitrag zum Brandenburgischen Namenbuch zu nennen. Sie hat die Bände "Die Ortsnamen der Priegnitz" (1989), "Die Ortsnamen der Uckermark" (1996) und "Die Ortsnamen des Kreises Beeskow-Storkow" verfasst. Von dem Band über die Priegnitz erschien auch eine populärwissenschaftliche Fassung. Für die bedeutende Reihe "Hydronymia Germaniae" hat Sophie Wauer den Band "Das Flussgebiet der Havel (ohne die Spree)" (1999) erarbeitet. Gefragt war sie auch als Mitarbeiterin an anderen Werken, z.B. dem Lexikon "Deutsches Ortsnamenbuch", hrsg. von Manfred Niemeyer (2012), und dem Band "Brandenburg an der Havel und Umgebung" (2006) der Reihe "Werte der deutschen Heimat".
Sophie Wauer war seit vielen Jahren Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Namenkunde, ferner der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V. und des Uckermärkischen Geschichtsvereins e.V.
Reinhard E. Fischer (Berlin)
Werke Sophie Wauers im Titelnachweis der deutschen Nationalbibliothek